Urlaub und Reisen in Italien

Bella Italia

Italien war schon immer eine Reise wert. Schon die Goten, Karthager und Germanen machten sich auf die Reise in den damaligen Mittelpunkt der bekannten Welt. Feilich kamen sie nicht als Touristen, die Anziehungskraft hatte pragmatische Gründe.
Die Geschichte des Stiefelstaates wurde geprägt von Turbulenz. Ort der Glorie und der Dekadenz, Nabel des Okzident und Ausgangspunkt des ersten europäischen Großreiches.

Der Zusammenprall mit den Frühchristen aus der Levanthe bescherte einen weiteren und nachhaltigen Entwicklungsschub. Sitz der Nachfolger von Petrus wurde Rom, die ewige Stadt. Doch das alles war noch nicht Italien. Italiens Weg zum Nationalstaat war lang, unübersichtlich und von fremden Mächten beeinflußt. Das heutige Italien formte sich mit der Ausrufung zum Königreich Italien durch Viktor Emanuel II, am 17. März 1861 in Turin. In beide Weltkriege war Italien involviert und überstand diese mit wechselnden Bündnissen ohne wesentliche Gebietsabtretungen, dafür aber mit dem Zugewinn der deutschsprachigen Provinz Südtirol. Glücklich war die Zeit der Monarchie nicht, denn schon 1947 endete diese Epoche endgültig und Italien wurde als Republik Teil des von der USA dominierten Westeuropas. Mit der neuen Epoche stieg Italien wirtschaftlich und politisch auf, blieb aber innenpolitisch instabil und vermochte sich bis heute nicht aus dem Schatten von Korruption und der Mafia zu befreien. In jüngster Zeit entwickelt sich Italiens Geld- und Schuldenpolitik zu einem Risiko für die Euro - Gemeinschaft.

Italien - die schöne Braut Europas


Das in angenehmen Klimabereichen gelegene Italien wartet mit viel Lebensqualität auf.
Nicht für umsonst haben die etwa 60 Millionen Italiener eine der höchsten Lebenserwartungen der Welt.

Die mediterrane Kost, viel Fisch, Olivenöl und Obst, ausgezeichnete leichte und gehaltvolle Weine sind Teil der Ernährung der sonnenverwöhnten Menschen.
Im Jahre 2000 setzte die WHO Italien weltweit auf den zweiten Listenplatz in der Qualitätsbeurteilung des überdurchschnittlich guten Gesundheitsystems. Italiener verstehen zu leben, auch wenn sie das für deutsche Ohren oft laut zelebrieren. Die Toskana mit ihrer wie gemalt wirkenden Landschaft zieht Urlauber aus ganz Europa an, während die überlaufenen Adriastrände unter Überteuerung, Lärm und Überfüllung leiden.
Dank seiner geografischen Lage als Halbinsel verfügt Italien über einen enorm großen Küstenbereich, der wunderschöne Urlaubspätze bietet. Ob Apulien mit seinen Burgen im Süden, das unverwechselbare Sizilien oder Sardinien, Italien ist und bleibt eines der wichtigsten Reiseländer Europas. Im Norden Italiens läuft die mediterrane Landschaft in die Alpen aus und ermöglicht hochwertigen Wintersport. Italien bleibt immer eine Reise wert.

 

Reisen & Urlaub